Bezirksjugendeinzelmeisterschaften U10

Egestorf 27.10.2018

Schach: die Jüngsten am Start

In Egestorf wurde die Bezirkseinzelmeisterschaft der U10 ausgetragen und der Postsportverein Uelzen bot gleich fünf Teilnehmer für diese Turnier auf. Mit Kennet Weis und Ludwig Münchoff stellte der Verein auch die jüngsten Spieler der dreizehn Teilnehmer. Gegen Finn Helms aus Lüneburg war kein Kraut gewachsen: Er gewann die Meisterschaft mit neun Siegen aus den neun Runden sehr souverän.

Dahinter war es aber ein enger Kampf um die weiteren Platzierungen: Zweiter mit 6,5 Punkten wurde Paul Brunkhorst (Stade) , dahinter folgte Oliver Daut (Lüneburg) mit einem halben Punkt Rückstand. Die Uelzener Spieler Artöm Scherer und Gregor Schmidt hielten sich mit 5,5 P. auf den Plätzen 5 und 6 recht erfreulich, auf Platz sieben folgte schon Kennet Weis (5P.), der noch die erste Klasse besucht und folglich noch viermal dieselbe Altersklasse besetzen könnte. Joost Sopniewski mit drei Punkten und Ludwig Münchoff mit einem Punkt sammelten gute Turniererfahrungen.

Beim zeitgleichen Bezirksjugendschnellturnier der U12 bis U16 gehörte Raphael Sander zu den jüngsten Spielern der Gruppe und holte zwei Punkte aus den sieben Runden.

    Die Jüngsten beim Schachspiel

 
 

Bezirkseinzelmeisterschaft 2018

Gold, Gold, Silber, Bronze

so könnte man die BEM 2018 beschreiben. Traditionell finden im Herbst die Bezirksmeisterschaften statt, in diesem Jahr vom 07.10. - 14.10. in Bergen / Wohlde statt. Traditionell auch immer mit den Blitzmeisterschaften und wie schon 10 mal gehabt mit einem Sieg von Bernd Laubsch.

Danach begannen am Montag die Jugendmeisterschaften. In der U12 konnte Raphael Sander sich den 3. Platz sichern. Jason Cassidy Tadje erzielte Platz 8. In der U14 konnte Max Peter Schulze den 5. Platz erringen. Am erfolgreichsten waren in der U18 Jacob von Estorff und Imamali Askerov. Platz 1 und 2 gingen an die beiden Uelzener Vertreter. Ingesamt ein tolles Abschneiden der Uelzener Spieler und damit verbunden auch diverse Qualifikationen für die kommenden Landeseinzelmeisterschaften im Frühjahr 2019.

Deutsche Ländermeisterschaft 2018

Traditionell finden Ende September / Anfang Oktober die deutschen Ländermeisterschaften statt.

16 Bundesländer kämpfren um den deutschen Meistertiitel. 16 Bundesländer, aber 20 Teilnehmer, wie das? Nein ein "Mallorca Team" war nicht dabei. Aber unser Bundesland im Südwesten ( können kein Hochdeutsch ) haben aber 2 Landesverbände, Baden und Württemberg. Aber statt sich am Tag der Einheit zu vereinigen, treten sie auch noch mit jeweils 2 Mannschaften an. Das konnten sich unsere Freistaaten nicht bieten lassen, also gab es auch Bayern 2 und Sachsen 2.

Hat aber auch nichts genützt. In diesem Jahr war Niedersachsen dran, nach 2011 endlich wieder der Titel. Einer der nominietern Spieler war unser Torben Knüdel vom Post Sv Uelzen. Mit 4,5 Punkten aus 7 Partien trug er wesentlich zum Erfolg der Niedersachsen bei. Als Lohn waren auch noch +35 DWZ Punkte dabei.
Ergebnisse und Informationen auf den Seiten der Deutschen Schachjugend und den Seiten der Niedersächsischen Schachjugend.

 

Deutscher Landesmeister 2018
Niedersachsen

Torben Knüdel Brett 3
Herzlichen Glückwunsch

Nachtrag:

Wer schlägt schon eine Weltmeisterin ??
Torben !! Bei den DEM 2018 im Frühjahr gewann er in Runde 1 gegen Annmarie Mütsch...........und die wurde im Herbst in Chalkidiki Weltmeisterin U16.
Hier die Partie.

Die Schachjugend Bundesliga-Mannschaft des Post SV Uelzen startet mit

Auswärtssieg in die neue Saison

Es ist die zweite Saison in der Schach Jugendbundesliga Nord für die Post SVler. Und die Jugen und Mädchen wollen an die erfolgreiche Vorsaison anknüpfen, in der sie lange Zeit oben mitspielten, und mit einem vierten Platz über den Erwartungen abschlossen. Durch die starke Konkurrenz geht es in dieser Saison um den Klassenerhalt. Mit dem Hagener SV wartete zum Auftakt ein Gegner auf Augenhöhe.

Dabei legte die junge Uelzener Mannschaft einen Traumstart hin. Torben Knüdel an Brett 1 brachte seinen Gegner bereits nach wenigen Zügen in einer scharfen Spanisch-Variante in Bedrängnis, und nutzte zwei Fehler seines Gegners gnadenlos, um bereits nach nur 13 (!) Zügen das 1:0 für den Post SV zu erzwingen. Kurze Zeit später erhöhte Jan Niklas Untiedt an Brett 5 zum 2:0. Er nutzte geschickt Felderschwächen am Köngisflügel, verhinderte die Rochade des gegnerischen Königs und führte seinen Angriff gezielt und sicher zum Sieg.

Das frühe 2:0 aktivierte nun offenbar die übrigen Hagener Spielerinnen und Spieler. Sie kamen besser ins Spiel und drängten darauf, die übrigen Partien für sich zu entscheiden. Lediglich Nina Rothenberg an Brett 6 ließ nichts anbrennen, und sicherte in einer ausgeglichenen Partie das Remis. Schlechter lief es dagegen bei Imamali Askerov an Brett 2, der zwar eine Qualität gewinnen konnte, jedoch gegen das starke Läuferpaar und einen Freibauern des Gegners dem Druck nicht Stand halten konnte. In der Zeitnotphase musste er dann seine aussichtslose Partie aufgeben. An Brett 4 hatte Jannik Rothenberg über die Partie hinweg mit einem Angriff auf seinen Königsflügel zu kämpfen. Die schwierige Stellung konnte er bis zur Zeitnotphase clever verteidigen. Nach dem Damantausch und den Übergang in ein ausgeglichenes Endspiel konnte er das Remis letzlich sichern.

Somit stand es 3:2 für den Post SV, und die Partie von Jacob von Estorff an Brett 3 musste die Entscheidung bringen. Dabei sag er im Mittelspiel noch gut aus, da Jacob einige Fehlerschwächen beim Gegner ausnutzen konnte und die Initiative übernahm. Doch in Zeitnot kam sein Gegner zum Gegenangriff und gewann dabei einen Bauern. Jedoch konnte Jacob in en Figurenendspiel Springer gegen Läufer abwickeln und den verlorenenBauern zurück erobern. Der Preis dafür war allerdings ein aktiver König des Gegners. Doch im Verlauf des Endspiels spielte Jacob sowohl seine Erfahrung als auch sein Kämpferherz aus, er hielt dem Druck Stand und verteidigte geschickt. Die Partie endete letztlich verdient mit Remis, und sicherte damit den verdienten 3,5:2,5-Sieg, was gebührlich in einem einschlägigen Schnellrestaurant gefeiert wurde.

Am nächsten Spieltag treffen die Jugendlichen zum ersten Heimspiel auf den Titelverteidiger Lübecker SV. Hier wird man sehen, was in dieser Saison möglich ist.

(Bericht Peter Gomolla)

Nachruf

Egbert Spindler

* 19.04.1936 – † 01.09.2018

Mit großer Trauer hat uns die Nachricht vom Tode von Egbert Spindler erreicht.

Egbert war 60 Jahre Mitglied im Postsportverein Uelzen (Schachverein von 1924) und erzielte als starker Spieler viele Erfolge.

Mit der Mannschaft erreichte er in den 60 er Jahren die Landesmeisterklasse und erzielte viele schöne Erfolge. Diverse gute Platzierungen bei den Uelzener Stadtmeisterschaften und insbesondere bei Seniorenturnieren machten ihn zu einem immer beachtenswerten Gegner. Er wird uns fehlen.

Wir nehmen Abschied von Egbert Spindler,

„Du bleibst uns immer in Erinnerung“

Michael Schläger
Spartenleiter Schach
Postsportverein Uelzen