Landesjugendeinzelmeisterschaften 2018
Rotenburg 24.03.- 30.03.2018

Landesmeisterschaften beendet

nach 7 Tagen und 52 gespielten Partien können die Uelzener Bilanz ziehen,und wir haben einen neuen Landesmeister !!!!!

Torben Knüdel Landesmeister 2018
Altersklasse U16

(Foto Stefan Rothenberg)

aber auch die weiteren Beteiligten haben gute Leistungen gezeigt. Ausführliche Informationen auf den Seiten der NSJ
http://www.nsj-online.de/
bzw. in den nächsten Tagen vom Trainer/Betreuer Bernd Laubsch.

Gruppenbild mit Dame (.l.) Jannik Rothenderg, Jacob von Estorff, Torben Knüdel,Max--Peter Schulze, Imamali Askerov, Nina Rothenberg

(Foto Stefan Rothenberg)

Uelzener Teilnehmer (Hero'es) an den Landesjugendeinzelmeisterschaften 2018
 Jacob von Estorff  Torben Knüdel  Imamali Askerov
 Jannik Rothenberg  Nina Rothenberg Max Peter Schulze
 Fotos Bernd Laubsch

 Halbzeit in Rotenburg

Im Turnier der U16 liegen nach 5 von 9 Runden Jacob und Torben mit je 4 Punkten auf den Plätzen 1 und 3. Dicht gefolgt von Ali mit 3,5 Punkten auf Rang 4. Auch Nina kann mit 2,5 Punkten noch mit gutem Schlusspurt noch bestes Mädchen in der Altersklasse werden.

Jannik hat mit 2 Punkten nicht enttaüscht, hatte er doch einige Gegner die deutlich über seiner Wertungszahl lagen.

Max Peter kämpft weiter tapfer im Open. Wir hoffen, das in den letzten Runden noch einige Punkte dazu kommen.


Beginn der LJEM

Mit 4 Teilnehmern in der U16 (Nina, Torben, Jacob und Ali) und Jannik in der U18 sowie Max Peter im Open beteiligt sich der Post SV Uelzen an der Meisterschaft.

Der Start mit den ersten Runden verlief gut. Torben mit 2 Siegen und leider einer Niederlage. Jacob auch 2 Siege und ein Remis. Ali verbucht einen Sieg und 2 Remis. Nina hat es in dem Teilnehmerfeld natürlich schwer. Aber 2 Remisen sind auf dem Konto
Noch schwerer in der U18 1Remis ist zu verzeichnen.

Erfahrungen sammelt Max Peter im Open. Ein Remis.

Es kommen noch spannende Tage.


Der Sekt ist schon kaltgestellt: PostSV Uelzen II sind Meisterschaft und Aufstieg kaum noch zu nehmen
Drei Siege, ein Unentschieden, nur eine Niederlage, wieder ein höchst erfolgreiches Wochenende für die PostSV-Mannschaften: Uelzen I und II mit knappen Siegen, Uelzen III unentschieden beim Tabellenführer, Uelzen IV mit Kantersieg, nur Uelzen V verliert deutlich.

Landesliga Nord
Uelzen I musste beim SV Osnabrück antreten und es war ein knappes Ergebnis zu erwarten.
Jedes Brett war hart umkämpft und obwohl der noch ungeschlagene Sascha Wiegmann fehlte, hatten die Uelzener am Ende mit 4,5:3,5 Punkten haarscharf die Nase vorn. Bernd Laubsch, Hendrik Mittelstädt und Ingo Schulze konnten ihre Gegner bezwingen, Sergej Bogomolow, Jan Niklas Untiedt und Torsten Rosseburg erzielten halbe Punkte. Uelzen I festigte so den dritten Tabellenplatz und wird damit die Klasse ganz sicher halten können.

Bezirksoberliga
Mannschaftsführer Bernd Schernetzki hatte sein Team eingeschworen: “Wenn wir heute gewinnen, sind wir durch! Die Winsener sind stark, es zählt jeder halbe Punkt!“ Und das Team folgte seinem Käpt´n – es wurde an jedem Brett hochkonzentriert und verbissen gekämpft, die letzte Partie war erst nach über 5 ½ Stunden beendet. Mit dem 4,5:3,5 Sieg über den Tabellenzweiten SV Winsen (Luhe) I ist Uelzen II die Meisterschaft und der Aufstieg in die Verbandsliga Nord praktisch nicht mehr zu nehmen – zu groß ist der Vorsprung. Joachim List und Nina Rothenberg besiegten ihre Kontrahenten, Ali Askerov, Torben Knüdel, Bernd Schernetzki, Jannik Rothenberg und Torsten Krützfeldt spielten remis.
Am letzten Spieltag, 15.04.2018, werden im Postsportheim die Sektkorken knallen.

Bezirksklasse Ost
 Uelzen III reiste zum Tabellenführer FC Lachendorf I, und wie schon am letzten Spieltag
konnten die Postler bei dem favorisierten Gegner ein 4:4 Unentschieden erreichen. Ein großer Erfolg, zumal ihr bester Punktesammler Torsten Krützfeldt (7 Punkte aus 7 Partien) an die Zweite abgegeben werden musste. Umso mehr knieten sich die übrigen rein und wer weiß, wie die Saison verlaufen wäre, wenn immer dieser Kampfgeist geherrscht hätte. Uwe Meyer und Wolfgang Grempler gewannen ihre Partien, Karsten Heuer, Lutz Herrmann, Adelbert Bartz und Manfred Landris erreichten Punkteteilungen. Uelzen III liegt jetzt wieder auf dem 3. Tabellenplatz.

Kreisklasse Ost
Uelzen IV hatte den SV Bad Bevensen III zu Gast und die Postler hatten einen Sahnetag erwischt: Sie gewannen alle Partien und fegten den Gegner mit 6:0 geradezu aus dem Postsportheim. Uwe Strehlow, Horst Zaiser (kampflos), Leon Strampe, Michael Schläger, Markus Hofmeister und Franz Stallbohm waren die Garanten dieses Erfolgs. Uelzen IV bleibt auch nach diesem Sieg Tabellenfünfter.

Uelzen V empfing den souveränen Tabellenführer MTV Salzhausen im Postsportheim und musste wie schon im Hinspiel die Überlegenheit des Gegners anerkennen: Erneut unterlagen die Postler mit 1:5. Der “Ehrentreffer“ gelang Henry Stumm, der es jetzt bereits auf 5 Punkte aus 7 Partien gebracht hat. Uelzen V liegt jetzt auf dem vierten Tabellenplatz.

Stadtmeisterschaft 2018 3.Runde

Favoriten vorn nach der dritten Runde
Keine weiteren Überraschungen bei der Stadtmeisterschaft 2018

Nach der dritten Runde belegen fünf der sechs Titelanwärter die vorderen Plätzen der Tabelle. Jan Niklas Untied und Hendrik Mittelstädt haben bisher alle drei Partien gewonnen und liegen auf den Plätzen 1 und 2. Mit 2,5 Punkten folgen Bernd Schernetzki, Ingo Schulze und Torsten Rosseburg auf den Plätzen 3, 4 und 5. Titelverteidiger Bernhard Weidner liegt mit 2,0 Punkten auf Rang 12. Da die Punktabstände aber noch sehr gering sind, ist immer noch alles drin.

Trotz der Grippewelle konnte in der 3. Runde nur eine Partie nicht gespielt werden – Jan Wedekind gab seine Partie gegen Klaus Storjohann krankheitsbedingt kampflos verloren. Allerdings hatte auch das schnelle Remis in der Spitzenpartie zwischen Ingo Schulze und Bernd Schernetzki gesundheitliche Gründe. An allen übrigen Brettern wurde verbissen um jeden Zug gerungen, oft bis weit nach Mitternacht.

Die Auslosung der vierten Runde ergab echte Knallerpaarungen: Am ersten Brett treffen die beiden Führenden aufeinander, Hendrik Mittelstädt spielt mit Weiß gegen Jan Niklas Untiedt. Das zweite Brett sieht Torsten Rosseburg mit den weißen Steinen gegen Ingo Schulze.
Auch in den weiteren Partien Bernd Schernetzki gegen Michael Huve und Bernhard Weidner gegen Michael Schläger werden schon die Weichen für den weiteren Turnierverlauf gestellt.

(Bericht Bernd Schernetzki)

 

Kinderschachturnier Egestorf 2018

Jedes Jahr findet in Egestorf ein Schachturnier statt, das insbesondere für Einsteiger geeignet ist. Es wird nach Schulklassen eingeteilt, so dass die ersten beiden Gruppen nur Grundschüler zusammenführt. Erst in der dritten Gruppe kommen dann die "alten Hasen" ab Klasse fünf zum Zuge. Turnierleiter Volker Borowi beweist mit seinen klaren Ansagen, seinem Humor und seinem Verständnis für die Belange der Kinder ein besonderes Talent, die kribbeligen Kleinen über mehrere Runden und Stunden still am Brett zu versammeln.

In diesem Jahr hatte auch der Postsportverein Uelzen fünf seiner Grundschüler gemeldet, wobei das Wort Grundschüler für den jüngsten, Kennet Weis, ein wenig hochgegriffen ist, kommt er doch erst im nächsten Schuljahr in die erste Klasse. Das hinderte ihn aber nicht daran, in der Gruppe eins mutig mitzumischen, drei Siege und ein Remis auf dem Habenkonto anzusammeln und schließlich auch zwei Niederlagen gut zu verkraften. Ein unerwartet guter vierter Platz unter sieben Teilnehmern war der Lohn. Die Betreuer der Jugendabteilung werden die Entwicklung Kennets sorgsam unterstützen und voranbringen. Die Gruppe wurde knapp vom Dannenberger Sebastian Wenck gewonnen.

In der Gruppe der Dritt- und Viertklässler waren auch unerfahrene Uelzener Spieler am Start, die sich in ihrem ersten Turnier alle erfreulich verkauften. Joost Sopniewski holte 2,5 Punkte aus den sieben Partien, Cassidy Jason Tadje, der erst zwei Monate im Verein ist, deren drei. Positive Punktstände verbuchten Artöm Scherer mit vier Punkten und Platz acht, während Gregor Schmidt mit ebenfalls vier Punkten sogar einen guten sechsten Platz erzielte. Mit sieben Siegen wurde der Hamburger Manuel Heß hier überlegen Sieger unter 22 Konkurrenten.

Herr Schmidt und Herr Scherer haben die Jungs offenbar so gut betreut, dass alle am Ende zufrieden waren und auf eine baldige weitere Turnierteilnahme hoffen.

 
 Kennet Weis gegen Joost Sopniewski  
 Überblick zu Turnierbeginn

 Gregor Schmidt, Cassidy Jason Tadje
und Artöm Scherer

 (Bericht Gerd Hein, Fotos Schmidt)

 

 

Schach in Uelzen
29 Spieler kämpfen um den Stadtmeistertitel
Favoritenstürze schon in der 2. Runde

Mit 29 Teilnehmern an der Offenen Stadtmeisterschaft 2018 ist die Beteiligung gut, im Postsportheim wäre aber auch noch Platz für ein paar mehr Spieler gewesen. Und es ging gleich spektakulär los. Hatten in der ersten Runde alle Favoriten ihre Partien gewinnen können, so gab es in der 2. Runde schon gewaltige Überraschungen: Titelverteidiger Bernhard Weidner übersah in seiner deutlich besser stehenden Partie einen Angriffszug seines Gegners Lutz Herrmann und gab sofort auf. Torsten Rosseburg, Stadtmeister 2015, machte ein schnelles Remis gegen Detlef Lange, war dabei aber grippegeschwächt. Und dass Adelbert Bartz seinen Gegner Michael Huve so schnell besiegen würde, war auch nicht zu erwarten. Die übrigen Bewerber um den Titel, Ingo Schulze, Hendrik Mittelstädt, Jan Niklas Untiedt und Bernd Schernetzki konnten ihre Partien gewinnen, teilweise aber erst, nachdem stundenlang hart gekämpft wurde.

Für Turnierleiter Günter Ebel gibt es aktuell viel Arbeit, damit die angesetzten Partien überhaupt stattfinden können. Es hagelt nämlich Absagen, weil Spieler an der Grippe erkrankt sind. In der 3. Runde konnte am ersten Dienstagstermin nur die Hälfte der Paarungen durchgeführt werden. Hier ist viel Kreativität gefordert, um möglichst noch einen neuen Spieltermin zu finden. (Bericht Bernd Schernetzki)