Ingo Schulze neuer Vereinsmeister 2018

Bevor die Siegerehrung mit Pokalen und Preisen über die Bühne ging, hatte Spartenleiter Michael Schläger für die Anwesenden ein kleines Schachquiz vorbereitet. So musste die Bescherung noch etwas warten, denn zuvor wollte jeder wissen, wer denn am meisten gewusst und am besten gemutmaßt hatte. Nachdem es mit Ingo Schulze und Hartwig Heitmann gleich zwei Sieger gab, entschied eine Schätzfrage das Ganze. Dabei wusste Heitmann genauer als Schulze, wie viele Partien bei der Vereinsmeisterschaft insgesamt gespielt wurden und entschied somit die Ouvertüre für sich.

Die 53 ausgetragenen Kämpfe der 16 Teilnehmer brachten zwar einige überraschende Ergebnisse, Sensationen aber blieben aus. "Die deutlich gestuften Punktdifferenzen geben den sehr spannenden Turnierverlauf nicht so recht wieder, denn es gab zur letzten Runde Partien, in denen es um die Spitzenplätze ging", brachte Turnierleiter Günter Ebel den Spannungsbogen der sieben Runden treffend auf den Punkt.

Sieger mit sechs Punkten wurde schließlich Ingo Schulze. Der vielfache Vereinsmeister hatte einen halben Punkt Vorsprung vor Bernd Schernetzki, der damit zugleich Seniorenmeister wurde. Dritter mit einem weiteren halben Punkt zurück wurde Vorjahresmeister Torsten Rosseburg. Er büßte seine Titelchancen in der sechsten Runde ein, als er sich überraschend dem viertplatzierten Christian Müller geschlagen geben musste, der in seinem ersten Turnier stark auftrumpfte und eine erstaunliche Ratingzahl von fast 1700 erzielte.. Erwähnenswert auch der fünfte Platz von Altmeister Gerhard Schwanke, der mit seinen 85 Jahren immer noch zu den gefährlichsten Schächern zählt.

Hier noch die Rating-Wertungen:

DWZ unter 1700 Torsten Krützfeld vor Gerhard Schwanke

DWZ unter 1500 Horst Zaiser vor Michael Schläger

DWZ unter 1300 Christian Müller vor Markus Hofmeister

Ingo Schulze und Michael Schläger

T. Rosseburg, I. Schulze, B. Schernetzki
und M .Schläger

   
VM Blitz 2018
I. Schulze gegen U. Meyer
 

Im Anschluss an die Siegerehrung fanden sich (nur) acht Teilnehmer zur Blitzmeisterschaft zusammen. Mit maximaler Punktzahl setzte sich hier wiederum Ingo Schulze vor Uwe Meyer und Bernd Schernetzki durch, die beide fünf Zähler aufwiesen.

(Bericht Gerd Hein)