Pokal Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019 1.Runde

Uelzener mit ungefährdetem Pokalerfolg

Am Sonntag traf der Post SV Uelzen im NSV Pokal Sechszehntelfinale auf die SG ELM/Lappwald (Helmstedt). Mit einem 3,5-0,5 zogen die Uelzener ungefährdet in die nächsten Runde ein. Die Postler traten mit dem erfahrenen Fidemeister Bernd Laubsch (Brett 1) und den drei Nachwuchsspielern Torben Knüdel (Brett 2), Jacob von Estorff (Brett 3) und Imamali Askerov (Brett 4) zum Auswärtsspiel an. Die Partien an den beiden vorderen Bretten nahmen schnell einen positiven Verlauf und auch die anderen Stellung sahen akzeptabel aus. Den ersten Punkt für das favorisierte Uelzener Quartett sicherte Spitzenspieler Bernd Laubsch, da er gute Variantenberechnung betrieb und die zu optimistischen Opfer seines Gegners folgerichtig annahm und später durch eine Gabel seinen Gegner zur Aufgabe zwang. Torben Knüdel folgte einige Zeit später mit dem 2-0 ,was wegen der Berliner Wertung schon die nächste Runde sicherte (Berliner Wertung bedeutet, dass beim Endstand 2-2 das Ergebnis an den höheren Brettern zählt). Er hatte mit Schwarz überhaupt kein Probleme in der Eröffnung und fand im Mittelspiel dann den richtigen Plan. Begünstigt wurde seine Partie durch einen schwerwiegenden Fehler des Gegners, den er taktisch ausnutzte. Imamali Askerov konnte seine sehr komplexe Partie schließlich durch ein Matt zum vollen Punkt verwerten, es war eine von beiden Spielern sehr taktisch angelegte “Sizilianische Partie”, wo beide Seiten zu verschiedenen Punkten des Spiels einen Vorteil für sich reklamieren konnten. Da die Gegner die Brettreihenfolge tauschten, hatte Jacob von Estorff wohl den vermeintlich stärksten Gegner in seiner Schwarzpartie. In seiner ruhigen aber strategisch interessanten Partie kam er letztlich nach vielen Bemühungen nicht über ein Remis heraus, welches trotz allem kein schlechtes Ergebnis war.
Mannschaftsführer Laubsch merkte nach der Partie an: “Die Partien neigten sich früh zu unseren Gunsten und somit konnten wir einen klaren Sieg einfahren”.
Knüdel sagte zum sicheren Mannschaftssieg:”Es ist nicht immer leicht seiner Favoritenrolle gerecht zu werden, daher können wir mit dem Ausgang des Mannschaftskampfes zufrieden sein”.

Weiter geht es dann am 13.01. im nächsten Jahr, der Gegner im Achtelfinale steht noch nicht fest.

(Bericht T. Knüdel)