Jugendbundesliga Post SV Uelzen - Lübecker SV 04.11.2018

Post SV verpasst knapp Überraschung

2:4 Niederlage gegen amtierenden Meister Lübecker SV

Am 2. Spieltag der Jugendbundesliga Nord traf der Post SV Uelzen auf den amtierenden Meister Lübecker SV.
Leider verlor der als Ersatz eingesprungen Justus Untiedt aufgrund einer Fesselung und seiner schlechten Figurenkoordination einen glatten Turm und dadurch später auch die Partie
Sein Bruder Jan Niklas Untiedt musste sich als zweiter Uelzener geschlagen geben, da er aus einer vielversprechenden Stellung heraus unglücklicherweise in ein trickreiches Matt gelaufen war.
Kurz darauf folgte ein Mutmacher für den Post SV, Imamali Askerov führte seine Partie gegen einen leicht besser bewerteten Gegner souverän und vollendete in gegnerischer Zeitnot taktisch zum 1:2.
Jannik Rothenberg kam aus einem sehr scharfen Königsinder in eine spannende Stellung mit beidseitigen Chancen, doch endschied ein Rechenfehler seinerseits in akuter Zeitnot die Partie zuungunsten des Uelzeners zum 1:3 Zwischenstand.
Da sich kurz darauf auch Torben Knüdel am Spitzenbrett geschlagen geben muss, nachdem er durch Ungenauigkeiten im Mittelspiel in ein verlorenes Endspiel kam, brachte der schöne, aber am Ende leider doch für das Teamergebnis wertlose Schwarzsieg von Jacob von Estorff zum 2:4 Endstand nur Ergebniskosmetik ein. Nach diesem Sieg ist von Estorff nun Topscorer des Teams.
Mannschaftsführer Knüdel ärgerte sich nach dem Wettkampf: “Das war ein Mannschaftskampf, den wir nicht zwangsläufig hätten verlieren müssen, mit etwas Spielglück wäre ein 3-3 sicherlich möglich gewesen”.
Askerov fügte an: “Wir haben zwar relativ solide Partien gespielt, aber trotzdem kommt es beim Schach auf das Ergebnis an”.

Auf ein besseres Ergebnis hat der Post SV seine Chance am 02.12. in Flensburg, wo sie als Favorit in den Mannschaftskampf gehen.

Impressionen vom Wettkampf (Bericht und Fotos Harald KnüdeL)