MM 2017 / 2018 9. Spieltag

Es ist vollbracht: PostSV Uelzen II steigt in die Verbandsliga Nord auf!
Ein Sieg, vier Unentschieden, keine Niederlage, wieder ein sehr erfreuliches Wochenende für die PostSV-Mannschaften: Uelzen I, II, IV und V spielten unentschieden, Uelzen III gewann.

Landesliga Nord
PostSV Uelzen I – SG Osnabrück 4:4
Uelzen I hatte nur 7 Spieler zur Verfügung, verzichtete aber darauf, Spieler aus der Zweiten nachzuziehen, da es dort um den Aufstieg ging. Dadurch war man gegen die SG Osnabrück gleich mit einem Minuspunkt belastet. Das 4:4-Unentschieden ist deshalb durchaus als Erfolg zu werten. Bernd Laubsch und Imamali Askerov konnten ihre Partien gewinnen,
Sergej Bogomolow, Hendrik Mittelstädt, Jacob von Estorff und Jan Niklas Untied spielten jeweils remis. Uelzen I landete in der Abschlusstabelle auf dem dritten Tabellenplatz, ein tolles Ergebnis!!! Beste Punktesammler waren in dieser Saison Bernd Laubsch und Ingo Schulze mit je 6 Punkten, gefolgt von Sergej Bogomolow und Hendrik Mittelstädt mit je 5 Punkten.

Bezirksoberliga
PostSV Uelzen II – SCT Lüneburg II 4:4
Aus dem erhofften Spaziergang – Meister gegen Absteiger – wurde es nichts: Die Lüneburger Spieler zeigten wirklich Sportsgeist, traten mit starker Besetzung an und verlangten den Postlern, die ersatzgeschwächt waren, wirklich alles ab und das, obwohl sie bereits als Absteiger feststanden, Respekt! Das 4:4-Unentschieden war ein gerechtes Ergebnis und sicherte dem PostSV Uelzen II die Meisterschaft in der Bezirksoberliga und gleichzeitig den Aufstieg in die Verbandsliga Nord. Kurios war es trotzdem, Mannschaftsführer Bernd Schernetzki: “Ich spiele seit über 50 Jahren Turnierschach und Mannschaftswettkämpfe. Dass eine Mannschaft die ersten vier Bretter gewinnt und die letzten vier Bretter verliert, habe ich noch nicht erlebt.“ Torsten Rosseburg, Bernd Schernetzki, Jannik Rothenberg und Ingo Bütow bezwangen ihre Gegner. Die Saison ist für PostSV Uelzen II damit ebenfalls beendet. Herausragende Ergebnisse erzielten Jannik Rothenberg mit 7 Punkten aus 8 Partien, seine Schwester Nina mit 6 Punkten aus 8 Partien und Bernd Schernetzki mit 5,5 Punkten aus 7 Partien.

Bezirksklasse Ost
PostSV Uelzen III – Ochtmisser SV 5:3

Uelzen III empfing den Ochtmisser SV im Postsportheim und wie schon in der Hinrunde gelang den Postlern ein Sieg. Ochtmissen trat nicht in Bestbesetzung an, dennoch waren alle Partien hart umkämpft. Adelbert Bartz, Jan Wedekind, Wolfgang Grempler und Heiko Kohlweyh konnten ihre Partien gewinnen, Uwe Meyer und Hartwig Heitmann steuerten halbe Punkte zum Erfolg bei. Uelzen III festigte mit diesem Sieg den 3. Tabellenplatz.
Kreisklasse Ost
Breloher SC III - PostSV Uelzen IV 3:3

Nach der knappen Niederlage in der Hinrunde trotzte Uelzen IV diesmal dem Breloher SC ein 3:3-Uentschieden ab. Leon Strampe, Michael Schläger und Markus Hofmeister waren erfolgreich. Uelzen IV bleibt damit auf dem 5. Tabellenplatz.
SCT Lüneburg III - PostSV Uelzen V 3:3
Wie im Hinspiel trennten sich die beiden Mannschaften leistungsgerecht 3:3. Max Peter Schulze, der eine herausragende Saison spielt, Niklas Formella und Ezzo Hady
konnten ihre Gegner bezwingen. Uelzen V liegt nach wie vor auf dem vierten Tabellenplatz.
In der Bezirksklasse Ost und in der Kreisklasse Ost gibt es am 29.04.18 noch eine10. Runde.

(Bericht Bernd Schernetzki)

Stadtmeisterschaft 2018 4.Runde

Hendrik Mittelstädt erobert die Tabellenspitze
Bernd Schernetzki schließt in der 4. Runde der Stadtmeisterschaft auf.

Im Spitzenspiel konnte sich Hendrik Mittelstädt gegen Jan Niklas Untied einen Vorteil erspielen, diesen mit großer Geduld und Sorgfalt ausbauen und schließlich nach fast 5 Stunden die Partie gewinnen. Damit ist er jetzt alleiniger Tabellenführer mit 4 Punkten aus 4 Partien. In den Verfolgerpartien konnte Torsten Rosseburg seine klare Gewinnstellung gegen Ingo Schulze nicht durchsetzen und musste gegen seinen zäh verteidigenden Gegner ins Remis einwilligen. Bernd Schernetzki konnte seine Partie gegen Michael Huve ebenso souverän gewinnen, wie Bernhard Weidner gegen Michael Schläger. Damit ist Bernd Schernetzki bis auf einen halben Punkt an den Tabellenführer herangerückt, Bernhard Weidner ist jetzt siebter mit einem Punkt Rückstand.

Bedingt durch die Osterpause zog sich die 4. Runde über 4 Wochen hin. Die nächsten Runden werden wieder im 2-Wochen-Rhythmus gespielt. In den jetzt noch verbleibenden 3 Runden werden alle Favoriten noch aufeinandertreffen, das verspricht Spannung pur.


(Bericht Bernd Schernetzki)



Landesjugendeinzelmeisterschaften 2018
Rotenburg 24.03.- 30.03.2018

Landesmeisterschaften beendet

nach 7 Tagen und 52 gespielten Partien können die Uelzener Bilanz ziehen,und wir haben einen neuen Landesmeister !!!!!

Torben Knüdel Landesmeister 2018
Altersklasse U16

(Foto Stefan Rothenberg)

aber auch die weiteren Beteiligten haben gute Leistungen gezeigt. Ausführliche Informationen auf den Seiten der NSJ
http://www.nsj-online.de/
bzw. in den nächsten Tagen vom Trainer/Betreuer Bernd Laubsch.

Gruppenbild mit Dame (.l.) Jannik Rothenderg, Jacob von Estorff, Torben Knüdel,Max--Peter Schulze, Imamali Askerov, Nina Rothenberg

(Foto Stefan Rothenberg)

Uelzener Teilnehmer (Hero'es) an den Landesjugendeinzelmeisterschaften 2018
 Jacob von Estorff  Torben Knüdel  Imamali Askerov
 Jannik Rothenberg  Nina Rothenberg Max Peter Schulze
 Fotos Bernd Laubsch

 Halbzeit in Rotenburg

Im Turnier der U16 liegen nach 5 von 9 Runden Jacob und Torben mit je 4 Punkten auf den Plätzen 1 und 3. Dicht gefolgt von Ali mit 3,5 Punkten auf Rang 4. Auch Nina kann mit 2,5 Punkten noch mit gutem Schlusspurt noch bestes Mädchen in der Altersklasse werden.

Jannik hat mit 2 Punkten nicht enttaüscht, hatte er doch einige Gegner die deutlich über seiner Wertungszahl lagen.

Max Peter kämpft weiter tapfer im Open. Wir hoffen, das in den letzten Runden noch einige Punkte dazu kommen.


Beginn der LJEM

Mit 4 Teilnehmern in der U16 (Nina, Torben, Jacob und Ali) und Jannik in der U18 sowie Max Peter im Open beteiligt sich der Post SV Uelzen an der Meisterschaft.

Der Start mit den ersten Runden verlief gut. Torben mit 2 Siegen und leider einer Niederlage. Jacob auch 2 Siege und ein Remis. Ali verbucht einen Sieg und 2 Remis. Nina hat es in dem Teilnehmerfeld natürlich schwer. Aber 2 Remisen sind auf dem Konto
Noch schwerer in der U18 1Remis ist zu verzeichnen.

Erfahrungen sammelt Max Peter im Open. Ein Remis.

Es kommen noch spannende Tage.


Der Sekt ist schon kaltgestellt: PostSV Uelzen II sind Meisterschaft und Aufstieg kaum noch zu nehmen
Drei Siege, ein Unentschieden, nur eine Niederlage, wieder ein höchst erfolgreiches Wochenende für die PostSV-Mannschaften: Uelzen I und II mit knappen Siegen, Uelzen III unentschieden beim Tabellenführer, Uelzen IV mit Kantersieg, nur Uelzen V verliert deutlich.

Landesliga Nord
Uelzen I musste beim SV Osnabrück antreten und es war ein knappes Ergebnis zu erwarten.
Jedes Brett war hart umkämpft und obwohl der noch ungeschlagene Sascha Wiegmann fehlte, hatten die Uelzener am Ende mit 4,5:3,5 Punkten haarscharf die Nase vorn. Bernd Laubsch, Hendrik Mittelstädt und Ingo Schulze konnten ihre Gegner bezwingen, Sergej Bogomolow, Jan Niklas Untiedt und Torsten Rosseburg erzielten halbe Punkte. Uelzen I festigte so den dritten Tabellenplatz und wird damit die Klasse ganz sicher halten können.

Bezirksoberliga
Mannschaftsführer Bernd Schernetzki hatte sein Team eingeschworen: “Wenn wir heute gewinnen, sind wir durch! Die Winsener sind stark, es zählt jeder halbe Punkt!“ Und das Team folgte seinem Käpt´n – es wurde an jedem Brett hochkonzentriert und verbissen gekämpft, die letzte Partie war erst nach über 5 ½ Stunden beendet. Mit dem 4,5:3,5 Sieg über den Tabellenzweiten SV Winsen (Luhe) I ist Uelzen II die Meisterschaft und der Aufstieg in die Verbandsliga Nord praktisch nicht mehr zu nehmen – zu groß ist der Vorsprung. Joachim List und Nina Rothenberg besiegten ihre Kontrahenten, Ali Askerov, Torben Knüdel, Bernd Schernetzki, Jannik Rothenberg und Torsten Krützfeldt spielten remis.
Am letzten Spieltag, 15.04.2018, werden im Postsportheim die Sektkorken knallen.

Bezirksklasse Ost
 Uelzen III reiste zum Tabellenführer FC Lachendorf I, und wie schon am letzten Spieltag
konnten die Postler bei dem favorisierten Gegner ein 4:4 Unentschieden erreichen. Ein großer Erfolg, zumal ihr bester Punktesammler Torsten Krützfeldt (7 Punkte aus 7 Partien) an die Zweite abgegeben werden musste. Umso mehr knieten sich die übrigen rein und wer weiß, wie die Saison verlaufen wäre, wenn immer dieser Kampfgeist geherrscht hätte. Uwe Meyer und Wolfgang Grempler gewannen ihre Partien, Karsten Heuer, Lutz Herrmann, Adelbert Bartz und Manfred Landris erreichten Punkteteilungen. Uelzen III liegt jetzt wieder auf dem 3. Tabellenplatz.

Kreisklasse Ost
Uelzen IV hatte den SV Bad Bevensen III zu Gast und die Postler hatten einen Sahnetag erwischt: Sie gewannen alle Partien und fegten den Gegner mit 6:0 geradezu aus dem Postsportheim. Uwe Strehlow, Horst Zaiser (kampflos), Leon Strampe, Michael Schläger, Markus Hofmeister und Franz Stallbohm waren die Garanten dieses Erfolgs. Uelzen IV bleibt auch nach diesem Sieg Tabellenfünfter.

Uelzen V empfing den souveränen Tabellenführer MTV Salzhausen im Postsportheim und musste wie schon im Hinspiel die Überlegenheit des Gegners anerkennen: Erneut unterlagen die Postler mit 1:5. Der “Ehrentreffer“ gelang Henry Stumm, der es jetzt bereits auf 5 Punkte aus 7 Partien gebracht hat. Uelzen V liegt jetzt auf dem vierten Tabellenplatz.

Stadtmeisterschaft 2018 3.Runde

Favoriten vorn nach der dritten Runde
Keine weiteren Überraschungen bei der Stadtmeisterschaft 2018

Nach der dritten Runde belegen fünf der sechs Titelanwärter die vorderen Plätzen der Tabelle. Jan Niklas Untied und Hendrik Mittelstädt haben bisher alle drei Partien gewonnen und liegen auf den Plätzen 1 und 2. Mit 2,5 Punkten folgen Bernd Schernetzki, Ingo Schulze und Torsten Rosseburg auf den Plätzen 3, 4 und 5. Titelverteidiger Bernhard Weidner liegt mit 2,0 Punkten auf Rang 12. Da die Punktabstände aber noch sehr gering sind, ist immer noch alles drin.

Trotz der Grippewelle konnte in der 3. Runde nur eine Partie nicht gespielt werden – Jan Wedekind gab seine Partie gegen Klaus Storjohann krankheitsbedingt kampflos verloren. Allerdings hatte auch das schnelle Remis in der Spitzenpartie zwischen Ingo Schulze und Bernd Schernetzki gesundheitliche Gründe. An allen übrigen Brettern wurde verbissen um jeden Zug gerungen, oft bis weit nach Mitternacht.

Die Auslosung der vierten Runde ergab echte Knallerpaarungen: Am ersten Brett treffen die beiden Führenden aufeinander, Hendrik Mittelstädt spielt mit Weiß gegen Jan Niklas Untiedt. Das zweite Brett sieht Torsten Rosseburg mit den weißen Steinen gegen Ingo Schulze.
Auch in den weiteren Partien Bernd Schernetzki gegen Michael Huve und Bernhard Weidner gegen Michael Schläger werden schon die Weichen für den weiteren Turnierverlauf gestellt.

(Bericht Bernd Schernetzki)