Vereinsmeisterschaft 2017

Entscheidung in der allerletzten Partie
Zum Schluss musste er noch einmal richtig kämpfen, doch durch das Remis gegen Bernd Schernetzki war es dann geschafft: Torsten Rosseburg ist der neue Vereinsmeister 2017.
Er gewann das Turnier mit 6 Punkten vor dem punktgleichen Titelverteidiger Jan Niklas Untiedt, der nach Feinwertung Zweiter wurde. Dritter und zum dritten Mal in Folge  Seniorenmeister wurde Bernd Schernetzki mit 4,5 Punkten, der nach seinem schlechten Start noch eine fulminante Aufholjagd hinlegte. Auf den weiteren Plätzen folgen Manfred Landris, Thorsten Krützfeldt und Altmeister Gerhard Schwanke mit jeweils 4 Punkten.
Bei der Siegerehrung überreichte Spartenleiter Michael Schläger den Siegern und Platzierten Pokale, Urkunden und Preise. Ein besonderer Dank ging wie immer an den Turnierleiter Günter Ebel, der das Turnier in gewohnt souveräner Weise gemanagt hatte.

Im Anschluss an die Siegerehrung fand die Vereins-Blitzmeisterschaft statt. Auch hierbei kam es zum Showdown in der letzten Runde: An Brett 1 trafen Peter Gomolla und Bernd Schernetzki aufeinander und nur diese beiden hatten noch Chancen auf den Titel. Peter Gomolla gewann diese Partie überzeugend und wurde Vereins-Blitzmeister 2017 mit 8,5 Punkten aus 9 Partien. Zweiter wurde der Titelverteidiger Hendrik Mittelstädt mit 7,5 Punkten vor Ingo Schulze und Bernd Schernetzki mit jeweils 7,0 Punkten.

Die Postler haben damit das Schachjahr 2017 abgeschlossen, ausgenommen unsere U16 Jugend die noch vom 26.12.-30.12.17 zu den Deiutschen Vereinsmeisterschaften antreten darf.

Das nächste Highlight steht dann im neuen Jahr bevor: Am 30.01.2018 startet wieder die offene Stadtmeisterschaft von Uelzen, die diesmal mit attraktiven Preisen ausgestattet sein wird.

v.l. Seniorenmeister Bernd Schenetzki
Vereinsmeister Torsten Rosseburg
2. Platz Jan Niklas Untiedt
Der Vereinsblitzmeister 2017 Peter Gomolla
feiert seinen Titel

(Bericht Bernd Schernetzki)

 

Siegeszug mit Köpfchen.
Das Jugend-Schachteam des Post SV Uelzen hat sich inzwischen zu einer echten nationalen Größe gemausert.

Das würdigt nun der PSV-Vereinsvorsitzende Jürgen Köchlin, der die Nachwuchssportler für die AZ-Mannschaft des Jahres bei „Mensch 2017“ – eine gemeinsame Aktion der AZ und Sparkasse Lüchow-Dannenberg – ins Rennen schickt.

„Als Vereinsvorsitzender möchte ich unsere Schach-Jugendmannschaft vorschlagen, die im Jahr 2017 sehr erfolgreich war und an die guten Leistungen der Vorjahre anknüpfen konnten“, begründet Köchlin seinen Vorschlag.

In meist deckungsgleicher Formation haben die PSV-Spieler und -Ersatzspieler Jan Niklas Untiedt, Jacob von Estorff, Torben Knüdel, Imamali Askerov, Jannik und Nina Rothenberg sowie Justus Untiedt bemerkenswerte Ergebnisse eingefahren: Sieger der Jugendliga Niedersachsen, Aufstieg in die Jugendbundesliga und dort in der laufenden Saison noch ohne Niederlage. Dazu wurde der Post-SV-Nachwuchs Niedersachsenmeister und qualifizierte sich für die deutschen Schachmeisterschaften Ende Dezember.

„Ein großer Anteil am Erfolg gehört auch den Trainern und Betreuern Peter Gomolla, Bernd Laubsch und Gerd Hein sowie dem Spartenleiter Michael Schläger“, zählt Köchlin das gesamte Erfolgsteam des Post SV auf.

Mittlerweile spielen einige Jugendspieler bereits in den Erwachsenenligen mit und überzeugen dort mit großer Risikobereitschaft – als Eröffnungsfüchse, exakte Rechner oder Defensiv-Taktiker.

v.l. Justus Untiedt, Jan Niklas Untiedt, Torben Knüdel, Ali Askerov, Jacob von Estorff, Jannik Rothenberg, auf dem Bild fehlt leider Nina Rothenberg (Foto Anke Rothenberg) Die Abstimmung beginnt im Januar, wir werden rechtzeitig informieren.

MM 2017 / 2018 3. Spieltag
Anfangseuphorie beim PostSV verflogen
Ein Sieg, vier Niederlagen

In der dritten Runde der Mannschaftsmeisterschaften sind die Schächer des PostSV unsanft auf dem Boden der Tatsachen angekommen – nur die Zweite eilt von Sieg zu Sieg.

Landesliga Nord
Uelzen 1 hatte das übermächtige Team aus Lilienthal zu Gast, das mit Großmeistern und internationalen Meistern antrat. Die Uelzener schlugen sich wacker, mussten aber bei der 3:5 Niederlage die Überlegenheit der Gegner anerkennen. Es gewannen Sascha Wiegmann, Ingo Schulze und Sergej Bogomolow, dem es sensationell gelang, die Großmeisterin Vera Jürgens zu schlagen. Uelzen 1 liegt damit weiter auf dem 3. Tabellenplatz.

Bezirksoberliga
Uelzen 2 kann sich auf seine vier starken Jugendlichen verlassen, die diesmal sagenhafte 3,5 Punkte zum 6:2 Sieg in Buxtehude beisteuerten. Gegen den nominell stärkeren SF Buxtehude besiegten Ali Askerov, Torben Knüdel, Bernd Schernetzki Jannik Rothenberg und Ingo Bütow ihre Gegner, Joachim List und Nina Rothenberg spielten jeweils remis. Damit steht Uelzen 2 weiter an der Tabellenspitze.

Bezirksklasse Ost
 Uelzen 3 empfing den FC Lachendorf 1 und unterlag erneut äußerst knapp mit 3,5:4,5 Punkten. Lutz Herrmann, Manfred Landris und Thorsten Krützfeld erzielten volle Punkte,
Benjamin Keplin erreichte ein Remis. Uelzen 3 bleibt damit auf dem 3. Tabellenplatz.

Kreisklasse Ost
Uelzen 4 trat beim SV Bad Bevensen 3 an und verlor dort sehr knapp mit 2,5:3,5 Punkten. Für die Uelzener gewannen Justus Untiedt und Julius Teppe, Horst Zaiser steuerte einen halben Punkt bei. Uelzen 4 liegt jetzt auf dem 4. Tabellenplatz.
Uelzen 5 reiste zum MTV Salzhausen und kam dort deutlich mit 1:5 unter die Räder. Nur Mannschaftsführer Michael Schläger konnte seine Partie gewinnen. Uelzen 5 ist nun auf den 3. Tabellenplatz abgerutscht.

<

(Bericht und Foto Bernd Schernetzki)

MM 2017 / 2018 2. Spieltag

Wieder erfolgreiches Wochenende für den PostSV
Zwei Siege, zwei Unentschieden, nur eine Niederlage
Auch in der zweiten Runde der Mannschaftsmeisterschaften konnten die PostSV-Mannschaften überzeugen.

Landesliga Nord
Uelzen 1 musste diesmal beim Stader SV antreten und traf dort auf sehr starke Gegner. 6 Unentschieden, ein Sieg und eine Niederlage zeigten, wie umkämpft die Partien waren. Lediglich Bernd Laubsch konnte am Spitzenbrett gewinnen, Sascha Wiegmann, Sergej Bogomolow, Hendrik Mittelstädt, Jacob von Estorff, Ingo Schulze und Jan-Niklas Untiedt spielten jeweils remis. Damit liegt Uelzen 1 hinter den Teams aus Lilienthal und Tostedt, die beide mit internationalen Großmeistern antreten, auf dem 3. Tabellenplatz.

Bezirksoberliga
Uelzen 2 hatte kurioserweise die 2. Mannschaft des Stader SV zu Gast und gewann mit 5:3. Herauszuheben ist dabei die Leistung der beiden Jugendlichen Ali Askerov und Torben Knüdel, die an den Spitzenbrettern ihre Gegner souverän besiegten. Karsten Heuer und Bernd Schernetzki gewannen ebenfalls, Torsten Rosseburg und Uwe Meyer steuerten jeweils halbe Punkte bei. Damit konnten die Uelzener ihre Tabellenführung verteidigen.

Bezirksklasse Ost
 Uelzen 3 konnte nicht in Bestbesetzung antreten und verlor beim MTV Dannenberg 2 äußerst knapp mit 3,5:4,5 Punkten. Lutz Herrmann, Gerd Hein und Thorsten Krützfeld besiegten ihre Gegner, Adelbert Bartz spielte remis. Damit liegt Uelzen 3 hinter Dannenberg und Lachendorf auf dem 3. Tabellenplatz.

Kreisklasse Ost
Uelzen 4 hatte ein Heimspiel gegen den SCT Lüneburg 3 und erreichte ein 3:3 Unentschieden. Justus Untiedt, Markus Hofmeister und Franz Stallbohm gewannen ihre Partien. Uelzen 5 musste ebenfalls im Postsportheim antreten, der SV Bad Bevensen 3 war die gegnerische Mannschaft. Die Uelzener gewannen überzeugend mit 4:2. Timo Bartelt, Max Peter Schulze und Dominic Bräuer besiegten ihre Gegner, Hans-Joachim Feldmann und Henry Stumm spielten remis. Nach diesen Ergebnissen, steht Uelzen 5 auf dem zweiten und Uelzen 4 auf dem dritten Tabellenplatz.

(Bericht Bernd Schernetzki)

 

  Jugend Bundesliga 2017 /2018

2. Spieltag

Alle waren überrascht vom Auftakterfolg gegen TuRa Harksheide und haben am 2. Spieltag mit einer Niederlage gegen den übermächtigen Hamburger Sk gerechnet. Deutschlands größter Schachverein mit fast 700 Mitgliedern, nach DWZ haushoher Favorit, das konnte nicht gutgehen. Aber manchmal kommt es anders als man denkt.

Als Erster musste Jannik Rothenberg an Brett 5 die Segel streichen. Eine verkorkste Eröffnung, zu wenig Entwicklung wurden vom Gegner gnadenlos bestraft. 0 - 1. In der Zwischenzeit hatte Torben Knüdel an Brett 3 eine Figur für 3 Bauern gegeben. Die dadurch entstandenen Freibauern waren entscheidend. 1 - 1. Brett 2 wurde von Jacob von Estorff souverän behandelt. Zwar nie in Vorteil, aber auch nie in Nachteil, folgerichtig Punkteteilung. 1,5 - 1,5. An Brett 5 hatte Nina Rothenberg zu kämpfen, aber in leicht schlechterer Stellung fand ihr Gegner den Verlustzug und Nina nahm dankend an. Goal 2,5 -1,5. Brett 1 Jan Niklas Untiedt kam unter Druck und erreichte nach Ungenauigkeiten seines Gegners eine leicht bessere Stellung und nutzte es zum Remis. 3 - 2. Ja blieb noch Brett 4. Ali Askerov, unspektakbel, aber souverän spielte er seine Partie. Erst die Qualität und dansch die Stellung, der Lohn, Sieg und damit 4 - 2.

Die Sensation war perfekt, wer hätte das gedacht. Der Hamburger SK war besiegt.


(v.l. Jan Niklas, Jacob, Nina, Jannik, Ali und auf der Bank als Kiebitz Günter Ebel)